Eckpunkte: Winnetous Tod

Pater Christof Wolf, Geistlicher Beirat der GKP, über Liebe, Freundschaft und Tod:

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, spüren wir eine große Leere. Je mehr Zeit wir miteinander verbracht haben, desto mehr haben wir uns vom Anderen prägen lassen, und mit ihm ist ein Teil unserer Identität unwiederbringlich dahin. Wir müssen jetzt ohne ihn unser Leben gestalten, uns neu finden und vor allem unsere Beziehungen neu aufbauen. Was bleibt, ist die Erinnerung. Wenn ein berühmter Schauspieler stirbt, neigt man dazu, ihn vor allem in seinen Rollen in Erinnerung zu behalten, zumal wenn er eine Figur perfekt verkörpert hat. Als vor gut einem Monat, am 6. Juni, Pierre Brice starb, verkündeten reihum die Schlagzeilen: Winnetou-Darsteller ist tot. Dabei war der Mensch Pierre Brice sicher viel mehr als Winnetou. Doch was er in seinem Leben erreicht hat, zeugt von einer tiefen Seelenverwandtschaft mit dem edlen Apachenhäuptling. Weiterlesen »

Buchtipp: Die Idee des Mediums

Engagierte und erhellende, streitbare und überraschende Antworten zur Zukunft des Journalismus bietet ein neuer Sammelband mit Vorträgen, die im Umfeld der Tübinger Mediendozentur entstanden sind. Von ARD-Hauptstadtstudioleiter Ulrich Deppendorf über SZ-Rechercheur Hans Leyendecker, dem früheren FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher, Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo, Spiegelreporter Cordt Schnibben bis hin zu TV-Moderator Roger Willemsen berichten sie unter anderem über das Verhältnis von Journalismus und Politik, die Zukunft der Enthüllung, die Idee der Zeitung in der digitalen Welt und die Kunst, aus der Kritik an der Zeitung eine Zeitung zu machen. Lesenswerte Beiträge über die Macht der Medien in Deutschland sowie die Zukunft eines lebhaft totgesagten Berufes. (rub) Weiterlesen »

Orgelkunst mit rheinischem Dialekt

GKP-Mitglieder der Region Rheinland besuchten die Werkstätten der weltberühmten Orgelbau-Firma Klais in Bonn


Werkmeister Norbert Wisnewski (l.) führte die wissbegierige GKP-Gruppe der Region Rheinland durch die Werkstätten der Orgelbau-Firma Klais in Bonn. Foto: Christiane Limberg

In die Geheimnisse des Orgelbaus wurden GKP-Mitglieder der Region Rheinland bei einer Führung durch die weltberühmte 1882 in Bonn gegründete Orgelbau-Firma Klais eingeweiht. Norbert Wisnewski war kurzfristig für seinen Chef Philipp Klais eingesprungen, führte die Gruppe durch die Werkstätten und berichtete aus seiner 30jährigen Erfahrung als Orgelbaumeister. Weiterlesen »

Buchtipp: Medien in Deutschland

Pürer Medien in DeutschlandEine kompakte Beschreibung der Entwicklung des deutschen Mediensystems ab 1923 (Rundfunk) sowie ab 1945 (Presse), vor allem aber seiner gegenwärtigen Strukturen mit Blick auf Presse, Radio und Fernsehen sowie Onlinemedien bietet ein neues Taschenbuch des Münchner Kommunikationswissenschaftlers Heinz Pürer. Der Finanzierung dieser Medien sind darin jeweils eigene Abschnitte gewidmet. Pürer geht auch auf die Eigengesetzlichkeiten der Massenmedien sowie die Organisationsformen der Medien in pluralistisch-demokratischen Systemen ein. Das Buch gibt zudem Auskunft über den digitalen Wandel des Mediensystems in den zurückliegenden 20 Jahren, von dem besonders die Printmedien betroffen sind. (rub) Weiterlesen »

GKP-Südwest trifft CDU-Spitzenkandidaten

01.07.2015

Die Landtagswahl in Baden-Württemberg am 13. März 2016 wirft ihre Schatten voraus. Die GKP Südwest will in den nächsten Monaten mit einigen Spitzenkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien Gespräche führen. Der erste ist der CDU-Spitzenkandidat und frühere Landtagspräsident Guido Wolf.
Die GKP trifft sich mit Wolf zum Gespräch am Mittwoch, 1. Juli 2015, von 11 bis 12.30 Uhr, im Königin-Olga-Bau, Raum 239 b (Eingang über Bolzstraße 2 oder Stauffenbergstraße 1), 70173 Stuttgart (direkt neben der katholischen St. Eberhardskirche am Schlossplatz). Weiterlesen »

Abenteuer Journalismus: „Tudo bem“ – alles ist gut!

Thomas Mollen (39) ist seit neun Jahren Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Bistum Münster und hat als Pressesprecher des diözesanen Weltjugendtagsbüros die Weltjugendtage in Sydney (2008), Madrid (2011) und Rio de Janeiro (2013) begleitet. Sein "Abenteuer Journalismus" in Rio beschreibt er hier:

Zu den schönsten Erinnerungen meiner beruflichen Laufbahn zähle ich die Teilnahme an den Weltjugendtagen. Egal, ob 2005 in Köln als Reporter für den Bonner „General-Anzeiger“ oder später in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Jedes Mal hatte ich das Gefühl, Teil einer großen und großartigen Veranstaltung zu sein. Weiterlesen »

Eckpunkte: Alt werden

Pater Christof Wolf, Geistlicher Beirat der GKP, schreibt über das Alt Werden:

Was macht man, wenn man 73 Jahre alt ist, nicht mehr gut sehen und laufen kann, weder einen Führerschein noch ein Auto und nur noch wenig Geld besitzt? Und ausgerechnet jetzt erfährt Alvin Straight, dass sein Bruder Lyle einen Schlaganfall erlitten hat. Nur: Lyle wohnt rund 500 Kilometer weit weg, und es ist zehn Jahre her, dass die Brüder sich zuletzt gesehen haben. Aufgrund von Stolz, Eitelkeit und viel Alkohol haben sie sich damals verkracht und seither kein Wort mehr miteinander gesprochen. Weiterlesen »

AddThis

|||||
Inhalt abgleichen