Wahlausschuss bittet um Vorschläge für Vorstandswahl 2015

Bensberg - Bei der GKP-Mitgliederversammlung 2015 in Mainz wird auch ein neuer Vorstand gewählt. Nachdem Michaela Pilters bereits bei der Mitgliederversammlung 2014 in Osnabrück unmissverständlich ausgedrückt hat, dass sie 2015 nicht mehr als GKP-Vorsitzende kandidieren wird, ruft der Wahlausschuss nun alle GKP-Mitglieder auf, sich an der Suche zu beteiligen und bis zum 21. Februar 2015 Vorschläge zu machen.

Bei der Vorstandswahl am Samstag, 21. März 2015, in Mainz wird der Vorstand der GKP turnusgemäß neu gewählt. Nach der Satzung der GKP gehören neben der oder dem GKP-Vorsitzenden, zwei Stellvertretende Vorsitzende, fünf Vorstandsmitglieder sowie der Geistliche Beirat an. Nicht mehr kandidieren werden bei der Neuwahl die beiden Vorstandsmitglieder Martin Fuchs und Ernst Schlögel sowie der Stellvertretende Vorsitzende Bernhard Rude. Vorsitzender des Wahlausschusses ist GKP-Mitglied Bernhard Remmers.

Vorschläge für die Wahl können bis zum 21. Februar 2015 an ihn oder GKP-Mitglied Rafael Ledschbor geschickt werden. (rub) Weiterlesen »

Münchner Generalvikar im Hintergrundgespräch

Viele Aufgaben hat Kardinal Reinhard Marx im Laufe der letzten Jahre übernommen. Als Berater des Papstes, als Vorsitzender der Deutschen sowie der Europäischen Bischofskonferenz ist er viel unterwegs. Da ist es gut, in der eigenen Diözese einen versierten Stellvertreter zu haben. Seit genau 5 Jahren steht Generalvikar Dr. Peter Beer an der Spitze der kirchlichen Behörden des Erzbistums. Doch schon vor dieser Zeit konnte der ehemalige Professor für Religionspädagogik als Leiter des Katholischen Büros sein diplomatisches Geschick unter Beweis stellen. Weiterlesen »

GKP verurteilt Anschlag auf "Charlie Hebdo"

Bergisch Gladbach - Es ist ein unfassbarer und tragischer Angriff auf die Presse- und Meinungsfreiheit: Die Gesellschaft Katholischer Publizisten Deutschlands (GKP) verurteilt den Anschlag auf die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ in Paris und weiß sich im Gebet mit den französischen Kollegen und ihren Familien verbunden. „Wir sprechen der Redaktion und den Angehörigen der Opfer unser Mitgefühl und unsere Solidarität aus“, erklärt die GKP-Vorsitzende Michaela Pilters.

Auch Religionsgemeinschaften müssen Satire und Kritik vertragen können. Diese können keine Rechtfertigung für Terror und Fanatismus sein, so Pilters. „Die Meinungs- und Pressefreiheit ist ein hohes Gut, das es zu verteidigen gilt. Journalisten weltweit dürfen sich nicht von Barbarei und fehlgeleitetem religiösen Wahn einschüchtern lassen. Dem Hass und engstirniger Ideologie muss eine Gesellschaft Dialog und differenziertes Verständnis entgegensetzen.“ (nst) Weiterlesen »

Eckpunkte: Frieden finden

Pater Christof Wolf, Geistlicher Beirat der GKP, über den Frieden, der in der Liebe gründet:

Ein Gesetzeslehrer fragt Jesus nach dem wichtigsten Gebot im Gesetz. Jesus antwortet ihm mit zwei Zitaten aus dem Alten Testament: „Das erste ist: Höre Israel, der Herr unser Gott ist der einzige Herr. Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, ganzer Seele, mit deinem ganzen Denken und deiner ganzen Kraft“ (Dt 6:4-5). „Das zweite ist: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Kein anderes Gebot ist größer als diese beiden“ (Lev 19:18). Dieses Doppelgebot der Liebe fasst letztlich die zehn Gebote zusammen und zeigt auch die Dynamik, die in der Gottesbeziehung steckt. Weiterlesen »

Nervenkitzel mal anders

In der Reihe "Abenteuer Journalismus" schreibt Elke Blüml über so manchen Nervenkitzel, den sie bei ihrer Arbeit in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erlebt hat.

 

Über den Abenteuer-Aspekt meines Journalistendaseins mache ich mir eher selten Gedanken, oder - um ehrlich zu sein – eigentlich gar nicht. Da musste ich erst mit der Bitte konfrontiert werden, über mein „Abenteuer Journalismus“ zu schreiben. Also habe ich meine journalistische Laufbahn auf der Suche nach Abenteuer(n) gedanklich durchforstet. Um es gleich vorweg zu nehmen – mit „Abenteuern“ bei aufregenden Recherchereisen in den Dschungel oder durch die Wüste kann ich – abgesehen von einer Journalistenreise durch Tansania – nicht dienen. Weiterlesen »

Vortrag über den politischen Publizisten Joseph Görres

Joseph GörresMünchen - Wahrheit und Gerechtigkeit, Freiheit und Recht, das waren die Prinzipien, denen sich Joseph Görres (1776-1848) zeitlebens verpflichtet fühlte. Der Koblenzer Publizist war während seines Lebens Aufklärer und Jakobiner, Romantiker und deutscher Patriot, Vorkämpfer des politischen Liberalismus und Wortführer der Restauration, Feind der Pfaffheit und Anwalt katholischer Kirchenfreiheit zugleich. An den katholischen Publizisten, Münchner Hochschullehrer und Gründer des Rheinischen Merkurs, der auf dem Alten Südlichen Friedhof in München begraben ist, erinnert das Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp) an seinem Todestag gemeinsam mit der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft  am Donnerstag, 29. Januar 2015, im ifp (Kapuzinerstraße 38. 80469 München). Weiterlesen »

Netzwerk Medienethik diskutiert über Zukunft des Journalismus

München - Die Zukunft des Journalismus steht mit dem Medienwandel zur Debatte. Denn das Internet hat dem Journalismus nicht nur neue Formen und Möglichkeiten eröffnet. Die Digitalisierung hat auch zu einer ökonomischen Krise im Printjournalismus und den Qualitätsmedien geführt. Hinzu kommt eine massive Glaubwürdigkeitskrise: es ist von “gelenkten Mainstream-Medien” und “Staatsrundfunk” die Rede. Die Menschen vertrauen statt dessen “dem Internet”. Diese Krisen des Journalismus betreffen in besonderer Weise medienethische Diskussionen. Das Netzwerk Medienethik, seit fast 20 Jahren der Treffpunkt der praktischen und wissenschaftlichen Medienethik, macht daher die Zukunft des Journalismus auf ihrer Jahrestagung 2015 vom 12. bis 13. Februar 2015 in München zum Thema.  Weiterlesen »

AddThis

|||||
Inhalt abgleichen