Jahrestagung und Mitgliederversammlung in Stuttgart

Die katholische Kirche hat eine gute Tradition sozial- politischer Mitverantwortung und Mitsprache. Aus der katholischen Soziallehre heraus lieferte sie immer wieder Beiträge zu politischen Grundsatzdebatten und stützte damit die Sozialpartnerschaft, die sich in Deutschland bewährt hat. Da- bei schaut die Politik und schaut gewiss auch die Kirche zu wenig auf das, was außerhalb etablierter Strukturen und jenseits geregelter Arbeitsverhältnisse passiert. Sicher, es gibt engagierte Sozialarbeit in den entsprechenden Milieus – aber darüber hinaus?

Ende 2013 legte Papst Franziskus sein viel beachtetes Apostolisches Schreiben „Evangelii Gaudium“ vor. Darin findet sich das Kapitel „Nein zu einer Wirtschaft der Ausschließung“. Vor dem Satz „Es ist unglaublich, dass es kein Aufsehen erregt, wenn ein alter Mann, der gezwungen ist, auf der Straße zu leben, erfriert, während eine Baisse um zwei Punkte in der Börse Schlagzeilen macht“ stehen die Worte, die zu einem der spektakulären Zitate dieses Pontifikats wurden: „Diese Wirtschaft tötet“ (Evangelii Gaudium 53).

Neun Jahre später trifft sich die Gesellschaft Katholischer Publizisten zu ihrer Jahrestagung in Stuttgart – nach wie vor eine wesentliche wirtschaftliche Boom-Region in Deutschland, die übri- gens auch als Integrationsregion erfolgreich war. Der Wohlstand Deutschlands hängt auch an der Prosperität des Raums Stuttgart und an ihrem Hauptmotor, der Automobilindustrie. Dafür stehen weltbekannte Unternehmen wie Mercedes-Benz, Porsche oder Bosch und mehr als 400 Zulieferbetriebe. Rund 110000 Menschen sind in der Region Stuttgart unmittelbar im Automobilbereich tätig.

Kirche und Wirtschaft – wo, wenn nicht in Stuttgart? Wie bringen wir das zusammen? Und wie lässt sich das alles zusammenbringen – die sozialpolitische Tradition unseres Landes, die Mahnung des Papstes vom anderen Ende der Welt, wirtschaftliches Handeln als gutes Handeln? Dazu wollen wir in Stuttgart diskutieren und lernen. Welche Rolle spielt die Kirche im Gespräch mit der Wirtschaft? Wie immer haben wir spannende Gäste: vom Arbeiterpriester, der ungesicherte Existenzen kennt, bis hin zur Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA). Und beide sind katholisch.

Herzliche Einladung! Weitere Informationen zu Inhalten, Ablauf und Kosten finden Sie im Flyer, Anmeldungen bitte an die Geschäftsstelle.

Druckversion

AddThis

|||||