Kommentar: Es geht nicht um Fußnoten