Orthodox in Berlin - die Regionalgruppe besuchte die griechische Himmelfahrtskirche

​Mitten in Berlin und doch ein Eintauchen in eine andere Welt. Acht GKP-Mitglieder nutzten am 7. März die Chance zu einem Besuch in der griechisch-orthodoxen Kirchengemeinde „Christi Himmelfahrt“ in Berlin-Steglitz. 

Archimandrit Emmanuel Sfiatkos erläuterte uns in der einzigen griechisch-orthodoxen Kirche der Hauptstadt die Traditionen der Kirche und die aktuellen Herausforderungen. In den vergangenen fünf, sechs Jahren stieg die Zahl der griechisch-orthodoxen Christen in Deutschland von knapp 340000 auf rund 480000. Grund dafür war nicht der Zuzug von Flüchtlingen, sondern die schwere Wirtschaftskrise in Griechenland. Damit kamen auf die Gemeinden auch wachsende Herausforderungen zu.  Der Großteil der griechisch-orthodoxen Christen lebt in Westdeutschland; nur etwa 30000 entfallen auf den Osten des Landes einschließlich Berlin. Der Archimandrit betonte die hohe Bedeutung der Gastfreundschaft für seine Kirche. 

Das Gotteshaus in Berlin, aufwendig und liebevoll ausgestaltet, wie man es vielleicht von Urlaubsreisen kennt, steht auch für ökumenische Geschichte. Es war einst eine evangelische Kirche, die die Orthodoxie in den 1970er Jahren von der evangelischen Kirche übernahm und umbaute.  Und die prachtvolle Ikonostase, vor der der Archimandrit uns Rede und Antwort stand, stiftete das katholische Bistum Berlin.  

Emmanuel Sfiatkos ist auch Vorsitzender des Ökumenischen Rates Berlin-Brandenburg. So galt unser Interesse auch der angespannten Situation innerhalb der Orthodoxie nach der Errichtung einer eigenständigen orthodoxen Kirche in der Ukraine. Der Geistliche hofft auf weiteren Austausch und Verständigung. Bei einer Frage von uns Gästen, schon im Hinausgehen nach knapp zwei Stunden, wurde der Kirchenmann aber ganz Diplomat. Welches denn das beste griechische Restaurant der Stadt sei, wollten wir wissen. Da ließ der Archimandrit jede Wertung offen, nannte vier oder fünf Namen in unterschiedlichen Stadtteilen. Man wird sehen.

Christoph Strack

Druckversion

AddThis

|||||