Kategorie: Pressemitteilungen

Michaela Pilters und Bernhard Rude mit Franz-von-Sales-Tafel ausgezeichnet

Michaela Pilters, die langjährige Vorsitzende der GKP, und Bernhard Rude, zuletzt stellvertretender Vorsitzender, sind in Mainz mit der Franz-von-Sales-Tafel ausgezeichnet worden. Der Vorstand der GKP verleiht die Franz-von-Sales-Tafel seit 1984 an Persönlichkeiten, die sich als katholische Publizisten besondere Verdienste erworben haben.

GKP verurteilt Anschlag auf „Charlie Hebdo“

Es ist ein unfassbarer und tragischer Angriff auf die Presse- und Meinungsfreiheit: Die Gesellschaft Katholischer Publizisten Deutschlands (GKP) verurteilt den Anschlag auf die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ in Paris und weiß sich im Gebet mit den französischen Kollegen und ihren Familien verbunden. „Wir sprechen der Redaktion und den Angehörigen der Opfer unser Mitgefühl und unsere Solidarität aus“, erklärt die GKP-Vorsitzende Michaela Pilters.

Mediensonntag: Mehr Verantwortung im Journalismus

Angesichts der vielen Krisenherde weltweit wird immer deutlicher, welch großen Stellenwert ein unabhängiger Journalismus einnimmt, der sich auch ethischen Standards verpflichtet weiß. Anlässlich des Mediensonntags am 14. September 2014 appelliert die GKP daher an alle Journalisten, sich nicht zum Spielball einer (Kriegs-)Partei zu machen, sondern sorgfältig die Wirkung der eigenen Artikel und Beiträge abzuwägen. „Die komplexen politischen, religiösen und gesellschaftlichen Zusammenhänge der aktuellen Konflikte machen eine gute Hintergrundberichterstattung besonders notwendig“, erklärt die GKP-Vorsitzende Michaela Pilters.

Keine Demokratie ohne unabhängige Medien – GKP zum Internationalen Tag der Pressefreiheit

Das Recht auf eine freie journalistische Berichterstattung ist ein hohes Gut, das auch in unserer modernen Mediengesellschaft geschützt und gefördert werden muss – zum Internationalen Tag der Pressefreiheit am 03. Mai 2014 appelliert die Gesellschaft Katholischer Publizisten Deutschlands (GKP) daher an alle Politiker, sich für dieses Recht stark zu machen und Verstöße dagegen zu ahnden. Ob Attacken auf Journalisten beispielsweise in der Ukraine, Russland und Ägypten oder Zensur-Versuche in der Türkei, die aktuellen Entwicklungen zeigen, dass das Ringen um die Pressefreiheit seit dem 18. Jahrhundert immer noch andauert. „Dabei sind das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Freiheit der Medien Voraussetzungen und unabdingbare Bestandteile einer Demokratie“, so die GKP-Vorsitzende Michaela Pilters.

Katholischen Medienpreis nach journalistischen Qualitätsmerkmalen vergeben

Die Gesellschaft Katholischer Publizisten Deutschlands (GKP) legt Wert auf die Feststellung, dass der Katholische Medienpreis ausschließlich nach journalistischen Qualitätsmerkmalen und nach der Wertorientierung des Preises, wie er in den Statuten steht, vergeben wird. Eine Auszeichnung persönlicher Meinungen von Preisträgern oder gar eine moralische Wertung der Preisträger-Persönlichkeiten ist damit nicht verbunden.

Pressefreiheit auch für katholische Medien

 Zum Internationalen Tag der Pressefreiheit am 03. Mai fordert die GKP Politiker in aller Welt dazu auf, den Wert der freien Meinungsäußerung zu schützen und die Arbeit unabhängiger Medien zu unterstützen. „Jede Gesellschaftsform gewinnt durch den freien Austausch der Meinungen und die kritische Begleitung durch eine freie Presse. Auch in den katholischen Medien muss eine unabhängige Berichterstattung gewährleistet sein", so die GKP-Vorsitzende Michaela Pilters.

Positive Signale für die katholische Publizistik

Die GKP-Vorsitzende Michaela Pilters hat die Entscheidungen des Ständigen Rates der Deutschen Bischofskonferenz als positive Signale für die katholische Publizistik gewürdigt. Zum einen wurde gestern bekanntgegeben, dass die „Funkkorrespondenz“ nicht eingestellt werden soll, zum anderen, dass GKP-Vorstandsmitglied Bernhard Remmers zum Journalistischen Direktor des Instituts zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp) ernannt wurde.

Hildegard Mathies erklärt ihren Rücktritt als GKP-Vorsitzende

Am 31. Dezember 2012 hat Hildegard Mathies überraschend nach fast vier Jahren in diesem Amt ihren Rücktritt als GKP-Vorsitzende erklärt. Sie verlässt auch den Vorstand der Gesellschaft, dem sie rund zehn Jahre angehört hat. Ausschlaggebend für diese Entscheidung seien berufliche, familiäre und persönliche Gründe, schreibt sie in einer Erklärung an die Mitglieder der GKP.