Kategorie: Allgemein

Die EU-Urheberrechtsreform dient nicht den Urhebern – Replik auf Pater Bieger

In einem Beitrag auf der Plattform explizit.net wirft Pater Eckhard Bieger der GKP vor, sie fordere von den freien Autoren den Verzicht auf den üblichen Schutz ihres geistigen Eigentums. Dem liegt offenbar ein Missverständnis zugrunde, das sich hoffentlich mit der folgenden Erläuterung auflösen lässt.

Darf Satire alles? – Ein Zwischenruf von Hildegard Mathies

Die Medien- und Empörungswellen schlagen hoch. Auf der einen Seite, weil das Satire-Magazin Titanic Papst Benedikt XVI. auf seinem aktuellen Cover zum Thema Vatileaks und auf der Heftrückseite mit Urin- und Kotflecken auf der Soutane zeigt. Unter der Überschrift “Halleluja im Vatikan - die undichte Stelle ist gefunden” setzen die altbekannten Provokateure einmal mehr darauf, bei einem Kirchenthema unter die Gürtellinie zu zielen. Als Verkaufsanreiz und Chance, einmal wieder ins Gespräch zu kommen und in der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden. Kritiker empören sich über die menschenverachtende Darstellung des Kirchenoberhaupts.

Blogger auf den Barrikaden

„Ohne Facebook, Twitter, Blogger und neue Medien hätte es 2011 in Ägypten keine Revolution gegeben“, sagte der koptische Bischof Kyrillos Williams aus Assiut in Ägypten zum Auftakt der Katholikentagsveranstaltung der GKP am 19. Mai in Mannheim. „Blogger auf den Barrikaden – Die Rolle der Medien am Beispiel der arabischen Revolution“ war das Thema, das von der Blogger-Gemeinde auf dem Katholikentag und von externen Twitterern über den Hashtag #barriKT aufmerksam verfolgt und kommentiert wurde.

Früherer GKP-Vorsitzender Hubert Schöne verstorben

Der frühere GKP-Vorsitzende Hubert Schöne ist am 23. Mai mit 64 Jahren einer schweren Krankheit erlegen. Schöne leitete von 1985 bis 2007 die Redaktion "Kirche und Welt" des Bayerischen Rundfunks und verantwortete dort die Fernsehreihe "Stationen", die Übertragung von Gottesdiensten sowie viele weitere Sendungen des Bayerischen Fernsehens. Der gebürtige Stockacher hatte Soziologie studiert und zunächst bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (kna), dann als Presse- und Öffentlichkeitsreferent der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in Bonn gearbeitet. Von 1981 bis 1987 engagierte er sich als Vorsitzender der GKP.