Ärger über Schwarz-Weiß-Malerei

Andrea Groß-Schulte (50) ist Chefredakteurin der Liborius Verlagsgruppe und stellvertretende Sprecherin der Redakteure im KM. Als gebürtige Altenaerin ärgert sie sich über zu platte Vereinfachungen mancher Kollegen, die ihre Heimatstadt immer wieder mit Schlagworten kategorisieren.

Worüber haben Sie sich zuletzt in den Medien so richtig geärgert?
Über den Hang einiger Kollegen, Sachverhalte zu platt zu vereinfachen und zu reduzieren. Ich wohne in Altena; richtig, die Kleinstadt im Sauerland, in der der Bürgermeister neulich wahrscheinlich aus fremdenfeindlichen Motiven heraus mit einem Messer verletzt wurde. In früheren Jahrzehnten wurde Altena in den Medien gerne als „Sitz der ersten Jugendherberge der Welt“ und „Wiege der Drahtindustrie“ tituliert. Mit dem Niedergang dieses Industriezweiges vor Ort  und dem folgenden Bevölkerungsverlust waren bald neue Schlagworte gefunden: „Die am schnellsten schrumpfende Stadt im Westen“ oder „sterbende Kleinstadt“ stand auf dem Etikett. Weiterlesen »

Eckpunkte: Mut zum Risiko

Pater Christof Wolf, Geistlicher Beirat der GKP, über Mut und Glauben am Beispiel von David:

Eine der bekanntesten Figuren des Alten Testamentes ist König David. Im Januar hören wir in den Tageslesungen eine Auswahl von Szenen aus seiner bewegten Lebensgeschichte. Eine Begegnung, die David in seiner Jugend geprägt hat, war sicher der Kampf gegen Goliat. Dieser verbreitet bei Saul und seinen Kriegern Angst und Schrecken. Immer wieder kommt der Philister und verhöhnt sie: „Wählt euch doch einen Mann aus! Er soll zu mir herunterkommen. Wenn er mich im Kampf erschlagen kann, wollen wir eure Knechte sein. Wenn ich ihm aber überlegen bin und ihn erschlage, dann sollt ihr unsere Knechte sein und uns dienen.“ (1 Sam 16:8,9) Als der junge David das hört, empört er sich – aber was kann schon ein Junge gegen einen so großen Krieger ausrichten? Goliat ist ein Riese. Er ist sechs Ellen und eine Spanne groß, in unseren heutigen Maßen etwa drei Meter. Weiterlesen »

Abenteuer im Beruf: Durch jeden Sturm

Sebastian Kraft hat 2009 bis 2011 ein Volontariat beim Bayerischen Rundfunk absolviert und ist danach in die Politikberichterstattung rein gerutscht. Als Landtagsreporter berichtet er mit Schwerpunkt Fernsehen über die politischen Ereignisse in Bayern, vor allem rund um die CSU.

Wird es dir nicht irgendwann langweilig? Immer dasselbe, nur einmal umgedreht oder mit anderen Protagonisten? Das werde ich nicht selten gefragt, meine Antwort ist aber auch immer dieselbe: Nein. Das Spannendste an der Politik ist: Es geht um ein unglaublich weites Feld. Wenn man denkt, alle Themen einmal gehabt zu haben, kommt plötzlich ein neues dazu. Mittlerweile bin ich Skilift-Experte am Riedberger Horn im Allgäu. Weiterlesen »

Haus der Zukunft? Der Zukünfte! Die Berliner Regionalgruppe unterwegs

08.12.2017

Die Mitglieder der Berliner GKP-Regionalgruppe im Futurium.Volle Sicht voraus. Die Berliner Regionalgruppe besuchte am 28. November das "Futurium" am Kapelleufer. Das Haus soll nach seiner Eröffnung im Frühjahr 2019 ein Highlight zwischen Hauptbahnhof und Kanzleramt werden. Und ist es, davon konnten wir uns bei der informativen Führung überzeugen, architektonisch und konzeptionell schon jetzt. 2009 wurde das Projekt vom Bundeskabinett beschlossen, ab 2010 begann die Planung, 2013 der Architektenwettbewerb, aus dem die Berliner Architekten Richter und Musikowski auf Platz eins hervorgingen und das Haus bis zum Sommer 2017 errichteten. Weiterlesen »

Buchtipp: "Sich Gott nähern"

„Wenn die Menschen spüren, dass ich eine Franziskanerin bin, dann vor allem deshalb, weil ich so bin, wie ich bin.“ Schwester Juliana lebt als „Dienerinnen der heiligen Kindheit Jesu vom Dritten Orden des heiligen Franziskus“ in Kloster Oberzell bei Würzburg. Im Buch „Sich Gott nähern – Frauenorden in Deutschland“ stellt der Journalist und unser GKP-Mitglied Alfred Herrmann die junge Ordensfrau und ihren franziskanischen Ordensweg vor.

Mehr als 300 verschiedene Frauenorden und autonome Einzelklöster gibt es in Deutschland. Fast 16.000 Schwestern und Nonnen versuchen darin, sich auf ganz unterschiedlichen Wegen Gott zu nähern. Eine faszinierende Vielfalt – doch was macht eine Franziskanerin aus, was eine Benediktinerin, was eine Karmelitin? Was unterscheidet eine Dominikanerin von einer Vinzentinerin oder einer Helferin? Wie lebt eine Kleine Schwester Jesu, wie eine Schwester vom Göttlichen Erlöser, wie eine Missionsärztliche Schwester? Auf lebendige Weise und mit Fotos reich illustriert, verschafft das Buch „Sich Gott nähern“ einen tiefen Einblick in eine Lebensform, die vielen fremd ist, und gibt zugleich einen versierten Überblick über die vielfältige Frauenordenslandschaft in Deutschland. Weiterlesen »

Abenteuer im Beruf: Eine Reise an die Ränder

Marina Dodt (60) arbeitet hauptberuflich bei einer Krankenkasse in der Unternehmenskommunikation. Als Berufspendlerin ist sie zwischen Berlin und Mecklenburg unterwegs, mit einem besonderen Blick für diese scheinbar vergessene Region und einmaligen, abenteuerlichen Rand-Notizen.

„Sie wollen wirklich zu uns in die Pampa kommen?“ Die Stimme am anderen Ende der Leitung klingt ungläubig. Ja, ich will, denn schließlich ist das genau das Anliegen einer neuen Serie, die die Berliner Redaktion unserer Bistumszeitung „Tag des Herrn“ in diesem Jahr startete. Die Kirche müsse aus sich selbst heraus und an die Ränder gehen, an die geografischen und noch mehr an die Grenzen menschlicher Existenz, diese Forderung von Papst Franziskus führt an die brandenburgischen Ränder des Erzbistums. Wie lebt es sich hier in dieser extremen Diasporasituation mit einer Katholikenzahl von unter zwei Prozent, hohem Altersdurchschnitt, aussterbenden Gottesdienststandorten, Gemeindeteilen ohne Ministranten, ohne Erstkommunionkinder, ohne RKW (Religiöse Kinderwoche) - ohne Zukunft? Die Gelegenheit zu einem Besuch in der alten Pilgerregion Prignitz mag hierfür als Beispiel stehen. Weiterlesen »

Wir gratulieren!

Unsere beiden GKP-Mitglieder Claudia Nothelle und Joachim Frank sind in den Hauptausschuss des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) gewählt worden. Wir wünschen beiden viel Freude an diesem Amt und Gottes Segen! Weiterlesen »

AddThis

|||||
Inhalt abgleichen