Buchtipp: Echt wahr!

Buchcover Echt wahrWie Journalisten sich der Wirklichkeit annähern, sie erzählen und inszenieren, dieser Frage sind die Studenten des Masterstudiengangs Journalismus der Hamburg Media School ein halbes Jahr lang parallel zu ihrem Unterricht nachgegangen. Sie sprachen mit dem heute.de-Redakteur Frederic Huwendiek, dem Datenjournalisten Lorenz Matzat, dem FAS-Feuilletonchef Claudius Seidl und dem Undercoverjournalisten Gerhard Kromschröder, mit Kommunikationswissenschaftlern wie Stephan Ruß-Mohl, Dokumentarfilmern und Auslandskorrespondenten wie Krisenreporter Christoph Maria Fröhder. Herausgekommen ist ein lesenswerter Interviewband mit 36 Gesprächen, in denen das Verhältnis von Alltagsrealität und ihrer journalistischen Abbildung vielfältig reflektiert wird. (rub) Weiterlesen »

Mathies und Schneiderwind als ZdK-Mitglieder wiedergewählt

Hildegard Mathies GKPMainz - Die GKP-Vorsitzende Hildegard Mathies und GKP-Vorstandsmitglied Beate Schneiderwind vertreten die Gesellschaft Katholischer Publizisten Deutschlands auch künftig im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK). Neben Mathies und Schneiderwind wurden bei der Delegiertenversammlung der Arbeitsgemeinschaft der Katholischen Organisationen Deutschlands (AGKOD) am 30. Juni in Mainz weitere 95 ZdK-Mitglieder gewählt. Zu den neu gewählten ZdK-Mitgliedern gehört auch GKP-Mitglied Monsignore Georg Austen (Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken). Die Wahlperiode hat eine Dauer von vier Jahren.  Weiterlesen »

Verlagsgruppe Weltbild wird zur Stiftung

Augsburg - Die Augsburger Verlagsgruppe Weltbild wird nicht verkauft, sondern von der katholischen Kirche in eine Stiftung umgewandelt. Wie der Aufsichtsratsvorsitzende und Münchner Generalvikar Peter Beer am 27. Juni mitteilte, haben die Gesellschafter beschlossen, sämtliche Anteile an der Verlagsgruppe Weltbild in die neu zu gründende Stiftung einzubringen. Die Stiftung werde alleiniger Gesellschafter der Verlagsgruppe Weltbild sein. Die Gesellschafter verzichten dabei auf Verkaufserlöse und zukünftige Gewinnausschüttungen. Bei der Stiftung werde es sich um eine kirchliche Stiftung öffentlichen Rechts handeln. Die Stiftung werde ausschließlich gemeinnützige, kulturelle und kirchliche Ziele verfolgen. Einzelheiten dazu sollen nach Auskunft von Beer in den kommenden Monaten ausgearbeitet und geklärt werden. Weiterlesen »

Journalistenreise ins katholische Berlin

Bonn - Die KNA-Promedia-Stiftung richtet im Herbst erstmals eine Journalistenreise für Volontäre und Jungredakteure ins „katholische Berlin“ aus. Sie findet vom 6. bis 9. November 2012 statt und ist für die Teilnehmenden nicht mit Kosten verbunden. Auf dem Programm stehen unter anderem ein Gespräch mit Prälat Karl Jüsten, dem Leiter des Kommissariats der deutschen Bischöfe, und mit dem Kirchenbeauftragten im Bundeskanzleramt. 15 Plätze sind frei. Nähere Informationen auf der Webseite der KNA-Promedia-Stiftung. (rub) Weiterlesen »

Türkisch sprechenden Lesern eine Stimme geben

München - Anwalt für ihre Leser will die türkischsprachige Tageszeitung „Hürriyet“ sein. Dies betonte Celal Özcan, Leiter der Münchner Redaktion, bei einem Gespräch mit der GKP-Regionalgruppe München unter Leitung von Max Kronawitter am 12. Juni.  Die Europaausgabe wolle gerade auch jenen türkisch sprechenden Lesern eine Stimme geben, die keine deutsche Staatsbürgerschaft besäßen:  „Wir haben eine sehr enge Verbindung zu unseren Lesern.“ Als Beispiel nannte Özcan die jährlichen Aktionen zur Urlaubsreisezeit, wenn Tausende türkisch-stämmige Reisende sich per Bus oder Auto auf den Weg in die Türkei machten. „Hürriyet“ berichte nicht nur über Grenzkontrollen und Einfuhrbedingungen, sondern informiere die türkischen Leser auch vor Ort an der Autobahn. Weiterlesen »

Eckpunkte: Vom Wahrnehmen des Wirklichen

Heinz von Foerster erzählt in seinem bemerkenswerten Buch „Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. Gespräche für Skeptiker“ folgende Geschichte: Ein reicher amerikanischer Reisender, der genug Geld hat, um ein Gemälde zu kaufen, besucht Picasso in seinem Schloss; Picasso ist entzückt, führt ihn herum, zeigt ihm seine Bilder. Schließlich sagt der Amerikaner: „Lieber Herr Picasso, warum malen Sie die Menschen nicht so, wie sie sind?“ Und Picasso fragt nach: „Wie soll ich das machen? Wie geht das? Wie sind die Menschen? Können Sie mir ein Beispiel geben?“ Da zückt der Amerikaner seine Brieftasche, nimmt ein kleines Foto heraus und sagt: „Hier sehen Sie meine Frau, wie sie ist.“ Fasziniert nimmt Picasso das Bild in die Hand, dreht es herum und meint: „Aha, das ist Ihre Frau. So klein ist sie. Und so flach!“ Weiterlesen »

Kultur als Unterbrechung im Getriebe

Johannes Loy (49) steht seit 1988 als Journalist in Diensten der Westfälischen Nachrichten/Zeitungsgruppe Münsterland und leitet seit 1995 das Feuilleton-Ressort

Wenn ich auf fast 30 Jahre Journalismus zurückblicke, kommt mir vieles abenteuerlich vor. Ich bin zwar kein typischer Jobhopper, der mit Kind und Kegel durch die Weltgeschichte zieht, heute hier und morgen da. Dafür bin ich viel zu bodenständig, liebe meine Heimatstadt Münster und das Münsterland und verfüge über die vielleicht typisch westfälische Skepsis gegenüber atemlosen Abenteuern und oberflächlichen Kicks. Aber „abenteuerlich“ im Sinne von spannend und herausfordernd sind diese 30 Jahre seit dem ersten „Termin“ als Freier Mitarbeiter mit 19 Jahren dennoch verlaufen. Weiterlesen »

AddThis

|||||
Inhalt abgleichen