Benediktinerabtei lädt zur Tagung "medienTREFFENmönche" ein

 

Einladung

Die innere Spur der Wirklichkeit - Vom Umgang mit Nachrichten, Bildern und Menschen

Zynismus ist die Berufskrankheit der Journalisten. Dafür gibt es Gründe: Über Kriege und Katastrophen, Mord und Totschlag sollen sie berichten, Missstände sollen sie aufdecken und selbst noch die Lokalpolitik gegen den Strich bürsten. Dazu braucht es professionelle Distanz. Die verfestigt sich bei manchem zur Abgrenzung um jeden Preis. 

Auch Mönche müssen mit dem klarkommen, was draußen in der Welt geschieht. Mögen sie dafür auch Rituale haben und Halt im Glauben finden, so fällt es doch auch ihnen nicht leicht, ihr Mitgefühl zu bewahren und die Welt tätig zu verändern.

Jeder Journalist muss das rechte Maß darin finden, was er dem Publikum an Bildern und Berichten zumutet – und sich selbst. Genau wie der Mönch muss er in Balance bleiben: Wie viel Mit-Leid ist zu tragen, wie viel Abstand zu halten? Wo kann man helfen?

Der Umgang mit medialen Stimmungen und Verstimmungen, mit Konflikten, Not und Ungerechtigkeit ist Thema der dritten Tagung in der Reihe klosterberg 11 – medienTREFFENmönche“ vom 26. bis 28. Oktober 2012 (Beginn: Freitag, 18:00 Uhr, Ende: Sonntag, 14:00 Uhr). Sie findet seit 2009 in der Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede statt. Mönche und Medienleute laden gemeinsam dazu ein, Wesentliches zu beleuchten. Das „Haus der Stille“ auf dem Klosterberg von Meschede (Sauerland) bietet dafür den markanten architektonischen Rahmen.

Die Tagungsreihe hinterfragt Klischees: Hartgesottene Medienprofis treffen weltabgewandte Denker – stimmt das wirklich? Das Treffen regt Kirchen- und Medienmenschen an, ihren Standort zu bestimmen.

Zum Thema „Die innere Spur der Wirklichkeit“ gibt diesmal von journalistischer Seite Dr. Uwe Zimmer Auskunft. Der frühere „Spiegel“- und „stern“-Redakteur gehörte als Chefredakteur der Münchener „Abendzeitung“ und der „Neuen Westfälischen“ lange zur ersten Riege der Redaktionsleiter. Heute ist er im Ruhestand, beschäftigt sich aber als Trauerredner nach wie vor mit Menschen und Schicksalen. Aus mönchischer Sicht beleuchtet Pater Abraham Fischer OSB, Metallgestalter, das Thema.

Der Tagungsrhythmus lässt Raum für die Teilnahme am Stundengebet der Abtei. Es stehen 25 Plätze im Haus der Stille zur Verfügung. Um frühzeitige Anmeldung wird gebeten. Die Kosten (Tagung, Unterkunft, Verpflegung) betragen 215,- Euro.

 

Das Haus der Stille und das Vorbereitungsteam laden Sie herzlich ein!

 

Anmeldung

Bitte nutzen Sie zur Anmeldung das Anmeldeformular.

 

Vorbereitungsteam:

Susanne Schlenga, Redakteurin (s.schlenga@westfalenpost.de)

Dr. Christian Sauer, Journalist und Coach (cs@christian-sauer.net)

Br. Anno Schütte OSB (anno@koenigsmuenster.de)

Dr. Christoph Werth, Uni Erfurt (Christoph.Werth@t-online.de)

Druckversion

AddThis

|||||