Region Rheinland

Regionalbeauftragte:



Karla Sponar

Christiane Limberg

Ankündigungen von Veranstaltungen sowie Berichte aus der Region Rheinland finden Sie hier:


Frühjahrs-Stammtisch in Bonn

Zahlreiche Mitglieder der Region trafen sich am 13. März 2017 zum traditionellen Frühjahrs-Stammtisch und kollegialen Austausch im griechischen Restaurant „Olive“ in der Nähe des Opernhauses in Bonn.



GKP Rheinland besichtigt Evonik-Werk Wesseling

Gerd Wolter bleibt ganz gelassen. Mitten im Gespräch mit der GKP-Regionalgruppe Rheinland klingelt das Handy des Standortleiters des Evonik-Werks in Wesseling, zwischen Köln und Bonn. Ein Blick aufs Display: Er muss rangehen, es könnte etwas Wichtiges sein. Ein größeres „Ereignis“, wie man hier im Spezialchemie-Werk zurückhaltend statt „Störfall“ sagt, ist zwar unwahrscheinlich: Ein engmaschiges Netz an Sicherheitsmaßnahmen soll verhindern, dass Menschen zu Schaden kommen oder Gefahrstoffe austreten. Tatsächlich ist es auch nur eine Kleinigkeit, die der Aufmerksamkeit des promovierten Chemikers bedarf: Eine kleine Unachtsamkeit eines Zulieferers, kein Schaden für Mitarbeiter, Umwelt oder Anwohner, schnell behoben. Kein Wunder, dass das größte Problem der Betriebsfeuerwehr die Langeweile ist, wie Wolter lächelnd erklärt.



Einladung zum Stammtisch nach Bonn am 13. März

Die Region Rheinland lädt herzlich zu ihrem nächsten Stammtisch nach Bonn ein. Das Treffen findet statt am Montag, 13. März 2017, von 18 Uhr bis ca.



Region Rheinland besucht Chemieunternehmen Evonik

Das nächste Treffen der Region Rheinland findet am Mittwoch, 25. Januar 2017, von 16 bis ca. 18 Uhr beim Chemiekonzern Evonik in Köln-Wesseling statt.



Informativ und unterhaltsam in der jüdischen Gemeinde

Köln, Roonstraße. Poller auf der Bürgersteigkante, gegenüber im Eingang des Parks ein Polizeiauto. Sicherheit muss sein, denn es ist die Adresse der orthodoxen jüdischen Gemeinde, dieses Mal Treffpunkt der GKP-Region Köln-Bonn. Die Sicherheitsprüfung am Eingang ist von Vertrauen geprägt, strenge Kontrolle sähe anders aus. Aber die Führung von Israel Meller, Sekretär des Rabbinats der Synagogen-Gemeinde Köln sowie Sekretär der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland, ist ohnehin darauf aus, zwar viele Informationen zu vermitteln, vor allem aber Sympathien zu wecken.



Regionaltreffen am 20. April in Köln

Das nächste Treffen der Region Rheinland findet am Mittwoch, 20. April 2016, um 18 Uhr in der Jüdischen Gemeinde, Roonstraße 50 in Köln statt. Nach einer Führung durch die Synagoge verlagern wir das Gespräch in die Kantine Weiss im gleichen Haus, wo ein koscheres Essen auf uns wartet. Weitere Informationen sowie verbindliche Anmeldung bis zum 4. April: christiane.limberg@web.de.

 



Rheinland-Stammtisch am 14. März in Bonn

Die Region Rheinland traf sich am Abend des 14. März zum informellen Stammtisch im Restaurant „Olive“ in der Brüdergasse 12 in Bonn. Themen des kollegialen Erfahrungsaustauschs waren unter anderem die GKP-Jahrestagung in Trier und die aktuellen Landtagswahlen.

Christiane Limberg



Region Rheinland: Gutes für Leib und Seele

Besuch im neuen Kirchenpavillon der evangelischen Kirche in Bonn

Die Leiterin des Kirchenpavillons, Martina Baur-Schäfer (Mitte), freute sich über den Besuch der GKP-Mitglieder und informierte über das Konzept eines niederschwelligen pastoralen Angebots in der Bonner Innenstadt. Foto: Christiane Limberg

Trotz aller katholischer Dominanz in der ehemaligen Hauptstadt: Bonn präsentiert auch von evangelischer Seite ein attraktives Angebot. Davon konnten sich Mitglieder der Region Rheinland im Kirchenpavillon beim Gespräch mit dessen Leiterin Martina Baur-Schäfer überzeugen.



Region Rheinland: Manchmal brauchen wir einen Kompass

Schwester Miriam Arens aus Ghana fesselt Teilnehmer aus der GKP-Rheinland-Gruppe mit Eindrücken aus 25 Jahren der Sterbebegleitung im Johannes-Nepomuk Haus in Köln, das sie gegründet hat. Foto: Karla Sponar

„Was können wir für Sie tun?“ begrüßt Miriam Arens den neuen Mitbewohner im Kreis. Im Durchschnitt bleiben die Neuen rund 22 Tage dabei. Es ist die letzte Station nach dem Krankenhaus. Wer von dort kommt, wurde mit dem Hinweis verabschiedet mit den Worten „... können nichts mehr für Sie tun“. Deshalb machen sich diejenigen, die zu Schwester Miriam kommen, in der Regel keine Illusionen. Ihnen kann keiner mehr helfen.



Gespräch im evangelischen Kirchenpavillon in Bonn

Zu Beginn des neuen Jahres ist die GKP-Regionalgruppe Rheinland und Aachen zu Gast im Kirchenpavillon Bonn der evangelischen Kirche. Die Leiterin, Dipl. Päd. Martina Baur-Schäfer, wird uns das Konzept der ältesten Einrichtung dieser Art in Deutschland vorstellen.



Themenabend Hospiz der GKP-Regionalgruppe Rheinland

Aktive, passive und direkte Sterbehilfe - die Begriffe aus der aktuellen öffentlichen Diskussion beunruhigen und verunsichern bisweilen. Was gilt es zu unterscheiden und wofür setzt sich die Hospizbewegung ein? Diesen Themenvorschlag von Marianne Jürgens greift die GKP-Regionalgruppe auf. Sie lädt zu diesem speziellen Themenabend ein

am 25. November 2015, 18.30h-21h

im Brauhaus Sion, separater Raum "Gute Stube",

Unter Taschenmacher 5-7, 50667 Köln



Einladung zum Stammtisch nach Bonn am 2. September

Die Region Rheinland lädt herzlich zu ihrem nächsten Stammtisch nach Bonn ein, zu dem auch alle Mitglieder der Region Aachen willkommen sind.



Orgelkunst mit rheinischem Dialekt

GKP-Mitglieder der Region Rheinland besuchten die Werkstätten der weltberühmten Orgelbau-Firma Klais in Bonn


Werkmeister Norbert Wisnewski (l.) führte die wissbegierige GKP-Gruppe der Region Rheinland durch die Werkstätten der Orgelbau-Firma Klais in Bonn. Foto: Christiane Limberg

In die Geheimnisse des Orgelbaus wurden GKP-Mitglieder der Region Rheinland bei einer Führung durch die weltberühmte 1882 in Bonn gegründete Orgelbau-Firma Klais eingeweiht. Norbert Wisnewski war kurzfristig für seinen Chef Philipp Klais eingesprungen, führte die Gruppe durch die Werkstätten und berichtete aus seiner 30jährigen Erfahrung als Orgelbaumeister.



Besichtigung der weltberühmten Orgelbau-Firma Klais in Bonn

Vor den Sommerferien treffen sich die GKP-Mitglieder aus den Regionen Rheinland und Aachen zu einer Führung durch die weltberühmte 1882 in Bonn gegründete Orgelbau-Firma Klais. Philipp Klais, der in vierter Generation dem Unternehmen vorsteht, möchte die GKP-Mitglieder am Mittwoch, 10. Juni um 18 Uhr persönlich durch die Werkstätten in der Kölnstr. 148 führen und sie in die Geheimnisse des Orgelbaus einweihen.



„Personen des Wandels“ zu Gast beim Regionaltreffen

Junge Mayas aus Guatemala erzählen, wie das von einer GKP-Journalistin gegründete Stipendienwerk ihr Leben verändert hat.

Auf ihrer vierwöchigen Deutschlandreise machten sie auch einen Informationsbesuch bei der GKP im Rheinland: (auf dem Sofa v.l.n.r. Ana Aracely Carillo Chacaj, Aníbal Gracía Calachij, Erwin Amilton Calel Coló, María José Xiloj Chicoj und Christian Stich aus Guatemala.

Ein interkultureller Begegnungsabend besonderer Art war das Treffen der Region Rheinland, das bei der ehemaligen GKP-Vorsitzenden Dr. Eva-Maria Streier in Bonn stattfand. Vier junge Stipendiaten des Proyecto Ija´tz (Projekt Samenkorn) aus Guatemala und ihr Projektleiter Christian Stich machten hier auf ihrer vierwöchigen Deutschlandreise Station und informierten über die politische und wirtschaftliche Situation ihres Landes und über die Bedeutung des Projekts für die Maya-Bevölkerung.



Informationsabend mit Stipendiaten aus Guatemala in Bonn

Bonn - Zum nächsten Treffen der Regionen Rheinland und Aachen am Dienstag, 31. März 2015, um 18 Uhr in Bonn-Oberkassel kommen Stipendiaten des Proyecto Ija´tz (Projekt Samenkorn) aus Guatemala. Dieses beeindruckende Hilfswerk wurde 1994 von dem 2009 verstorbenen GKP-Mitglied Maria Christine Zauzich gegründet. Es vergibt Stipendien an begabte Guatemalteken mit sozialem und christlichem Engagement, vorzugsweise indigener Abstammung, denn ohne finanzielle Hilfe haben diese kaum Zugang zur Bildung.



Vom Mörder zum engagierten Christen

Dieter Gurkasch berichtet beim GKP-Regionaltreffen Rheinland von seinem unglaublichen Leben und seinem Einsatz für Gefangene

Der Wandel vom Hardcore-Gangster, Mörder und Gefängnis-Ausbrecher zu einem engagierten Christen und Yoga-Lehrer ist nicht gerade selbstverständlich. Dass eine solch hundertprozentige Kehrtwende im Leben eines Menschen möglich ist – davon konnten sich GKP-Mitglieder beim Regionaltreffen im September in Bonn überzeugen, bei dem Dieter Gurkasch aus Hamburg zu Gast war.



Optimistisch trotz aller Katastrophen

Rupert Neudeck bei Region RheinlandRupert Neudeck berichtete der Region Rheinland über sein Engagement in den Krisenregionen dieser Welt

Es gab wohl niemanden beim Treffen der Regionalgruppe Rheinland in Köln, dem der Name Dr. Rupert Neudeck nicht seit Jahrzehnten ein fester Begriff war. Umso gespannter waren alle, dem charismatischen Journalisten und Gründer der regierungsunabhängigen Hilfsorganisationen „Cap Anamur – Deutsche Not-Ärzte“ und „Grünhelme“ persönlich zu begegnen. Längst hat er das aktuelle Tagesgeschäft in jüngere Hände gelegt, reist aber dennoch als Ehrenvorsitzender von Troisdorf aus in die aktuellen Krisenherde der Welt, um sich ein Bild von der Lebenssituation der Menschen zu machen und um ihnen seine Solidarität zu bekunden.



"Wie kurieren wir die Kirche?"

Joachim Frank diskutierte mit Kollegen aus der Region Rheinland über sein aktuelles Buch

„Jetzt hören Sie mal auf mit dem Schreiben von Artikelchen“, befahl Verleger Alfred Neven DuMont nach dem Papst-Rücktritt dem Chefkorrespondenten des von ihm herausgegebenen Kölner Stadtanzeigers, um – zu dessen Verblüffung – fortzufahren: „Sie schreiben jetzt ein Buch!“ GKP-Mitglied Joachim Frank ließ sich das nicht zweimal sagen, ergriff die Chance beim Schopf und präsentierte den Kollegen aus der Region Rheinland beim gut besuchten Stammtisch in der Kölner Altstadt nun das Ergebnis intensiver mehrmonatiger Arbeit: sein 300 Seiten umfassendes Buch „Wie kurieren wir die Kirche – Katholisch sein im 21. Jahrhundert“. Zudem gewährte Frank informative und unterhaltsame Einblicke in seine Schreibwerkstatt und sein turbulentes Berufsleben.



Aufgefallen mit Berichten über Ross und Reiter

Köln - Seit 2010 auf Sendung - und schon wieder im Fokus von Juroren: Das rein digitale Programm von DRadio Wissen ist Preisträger des Grimme Online Awards 2011 und dieses Jahr nominiert für das „Silberne Pferd“. Der Jury des internationalen CHIO-Turniers in Aachen sind die Berichte von DRadio Wissen über Ross und Reiter positiv aufgefallen. Ein Dutzend feste und rund zehn Mal so viele freie Mitarbeiter bestreiten das dritte Vollprogramm für junge Zielgruppen mit hohem Informationsanspruch, das zur bundesweit ausgestrahlten Radiofamilie Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur gehört.


AddThis

|||||