Abenteuer Journalismus: Martin Blach "vermarktet" Kloster Eberbach